Das Aufgabenprofil

Anliegen des Armutnetzwerkes

Das Anliegen des Kärntner Netzwerk gegen Armut und soziale Ausgrenzung ist es im regionalen Bereich Strukturen, Praktiken und Gesetze, die zur Armutsgefährdung, eklatanter Ungerechtigkeit oder zu enormer Bereicherung f...

Sowohl die Organisationsstruktur als auch das Aufgabenprofil des Kärntner Netzwerkes gegen Armut und soziale Ausgrenzung - Carinthian Network against poverty and social exclusion - Koroška mreža v boju proti revščini in socialnemu izključevanju stehen in engem Zusammenhang mit den Satzungen des gemeinnützigen Vereins. Das Netzwerk beschäftigt sich mit sozialen, politischen und kulturellen Bezugspunkten von Menschen bzw. gesellschaftlichen Gruppen unter der Armutsgrenze.

Dazu zählen für uns:

  • Erwerbs(Arbeits-)lose
  • AlleinverdienerInnen
  • armutsgefährdete Frauen
  • AlleinerzieherInnen
  • alte Menschen in ländlichen Regionen
  • MigrantInnen
  • armutsgefährdete Kinder und Jugendliche

Die regionalen Aufgaben des Kärntner Armutsnetzwerkes bestehen darin

  • Brücke und Kommunikationsdrehscheibe zwischen Institutionen und Trägerorganisationen der Wohlfahrtseinrichtung im Land Kärnten zu sein,
  • bestehende Verständigungsbarrieren für die Kontakte und die Zusammenarbeit zwischen den Institutionen und Organisationen der Wohlfahrtseinrichtungen sowie mit dem gesellschaftlichen Umfeld durch gezielte Fördermaßnahmen abbauen zu helfen,
  • Institutionen und Organisationen der Wohlfahrtseinrichtungen in Kärnten mit gesellschaftlichen Veränderungen und Erwartungen (z.B. Veränderung der Gesellschafts- und Familienstruktur bzw. der Rollenbilder, Armutsberichte, Wünsche und Forderungen der Betroffenen) zu konfrontieren und die Erarbeitung von gemeinsamen Lösungen anzustreben,
  • mitzuhelfen gesetzliche Grundlagen gegen Armut und soziale Ausgrenzung zu erarbeiten, die eine einheitliche Vorgangsweise gewährleisten. Dabei sollen die Schnittstellen zu politischen Entscheidungsträgern mit dem Ziel berücksichtigt werden, optimale Rahmenbedingungen für die Weiterentwicklung der Maßnahmen und Strategien gegen Armut und soziale Ausgrenzung zu schaffen,
  • eigenständige, den regionalen, lokalen und situationsbedingten Vorraussetzungen entsprechende Lösungsmöglichkeiten auf bestehende Schwierigkeiten und Probleme zu finden und die von Armut betroffenen Menschen und sozialen Gruppen beratend zu unterstützen,
  • den Erfahrungsaustausch zwischen den Wohlfahrtseinrichtungen und den Beratungs- und Betreuungsstellen zu initiieren, um andere Problemlösungsstrategien kennen zu lernen,
  • eine „Vernetzung“ der Institutionen und Organisationen der Wohlfahrtseinrichtungen in Kärnten in Gang zu setzen, um dadurch die Kommunikationsstrukturen und den ständigen Erfahrungsaustausch zu verbessern,
  • eine nachhaltige Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gegen Armut und soziale Ausgrenzung zu fördern und damit einen kommunikativen Umgang mit den betroffenen Bezugsgruppen und der breiten interessierten Öffentlichkeit zu pflegen.

Wie aus diesem äußerst umfangreichen  Aufgabenprofil hervorgeht, erfordert die zielstrebige Umsetzung einzelner Punkte nicht nur Zeit und Geduld, sondern aktives Engagement  aller in diesem Bereich betroffenen und tätigen Menschen. Die dargestellten Tätigkeiten können nur in einem längerfristigen Entwicklungsprozess verwirklicht werden.