Sieglinde Trannacher Würdigungspreis

Im Gedenken an Sieglinde Trannacher wird 2020 zum vierten Mal der Sieglinde-Trannacher-Würdigungspreis ausgeschrieben. Mit dem Preisgeld soll ein Klagenfurter Projekt gewürdigt werden, dass sich zum Ziel gesetzt hat, Armutslagen zu verbessern und soziale Ausgrenzung zu verhindern. Nominierte Projekte sollen sich in der Start- bzw. Realisierungsphase befinden und einen Bezug zur Stadt Klagenfurt aufweisen. Eine vierköpfige Jury wird über die Vergabe des Preisgeldes in Höhe von Euro 2.500,-- entscheiden.

 

Zur Einreichung eingeladen sind

  • Gemeinnützige Initiativen
  • Organisationen/NGOs
  • Vereine
  • andere Trägereinrichtungen
  • sowie Einzelpersonen

 

Einreichkriterien

Es werden Projekte gesucht,

  • die ihren Schwerpunkt im Sozialbereich haben.
  • die soziale Benachteiligung behandeln.
  • die die Rechte von Frauen als inhaltlichen Schwerpunkt haben und der Diskriminierung/Benachteiligung von Frauen entgegenwirken.
  • die sich der Erinnerungskultur widmen.

Die Umsetzung des Projekts muss in der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee erfolgen.

 

Dotation

Das Siegerprojekt des Sieglinde-Trannacher-Würdigungspreises erhält Euro 2.500,--.

 

Bewerbung

Über das Formular auf der Homepage http://www.armutsnetzwerk.at/armut,

  • per E-Mail: office@armutsnetzwerk.at
  • oder schriftlich: Kärntner Netzwerk gegen Armut und soziale Ausgrenzung, c/o KomBüSE, Südbahngürtel 50, 9020 Klagenfurt am Wörthersee.

Um die eingereichten Projekte sichten und beurteilen zu können, ist es wichtig, möglichst viele Informationen zur Verfügung zu stellen. Das Bewerbungsformular ist vollständig ausgefüllt mit den Projektunterlagen bis spätestens 20. Oktober 2020 einzureichen.

 

Auswahlverfahren

Eine Fachjury, bestehend aus Expert*innen aus dem Sozialbereich, sichtet die eingelangten Projekte. Die Fachjury trifft ihre Entscheidung im Konsens. Die Entscheidungen sind nicht anfechtbar und erfolgen unter Ausschluss des Rechtsweges. Der Preis kann auch geteilt werden.